Seite wählen

Mehr als nur eine Urkunde

Stolz auf Urkunden

Im Trainingsumfeld ist es üblich, bei erfolgreichem Abschluss eine Urkunde zu überreichen. Wie ist das im Social Learning ohne klassischem Trainer, mit selbstgesteuerten Lernpfaden und im virtuellem Setup?

Zuerst ein Beispiel, wie aktuell eine Urkunde bei uns aussieht: (die Kollegin hat sie auf LinkedIn gepostet)

GUIDE Zertifikat 2020

Hierbei handelt es sich um eine Urkunde, die unsere GUIDEs (Veränderungsbegleiter) nach einer 14 wöchigen – begleiteten Social Learning Reise bekommen.

(mehr …)

Gewählt zum Top HR-Influencer

Harald Schirmer - Top HR Influencer

Vielen Dank an das Personalmagazin und das Team von Haufe, dass mich auf Platz 4 der 10 Top HR-Influencer 2020 gewählt hat. Der Umgang mit Sozialen Netzwerken ist für mich eine (Lern-)Reise, die im HR Umfeld seit bald 10 Jahren mit im Schnitt einer Zeit-Investition von mindestens 20 Minuten pro Tag einhergeht. Also stattliche 1.200 Stunden recherchieren, lernen, netzwerken, teilen, schreiben, lesen, bewerten, wertschätzen, kommentieren – auf diversen Kanälen. (ohne längere Artikel, Keynotes, Interviews, Buchbeiträge, Studien etc.)

In diesem Artikel möchte ich deshalb ein paar Highlights, persönliche Erfahrungen, meinen Umgang mit Social Media und Hintergrundzahlen dazu teilen:

(mehr …)

Your choice: Evolution or Revolution

How much time do you really invest in learning?

Sometimes it feels like living on a different planet. For some people all the innovation, technology and (digital) options feel very disruptive, the future completely unclear, even frightening. Others can’t wait to get the next update…

If change feels like a revolution – re-think your priorities!

Electric cars, Wearables, Bitcoins, Virtual Reality… what a Buzzword bingo, but hey, there is nothing revolutionary or disruptive:

todays technology is around for quite a long time!

There have been electric cars 20 years before Ford or Daimler invented combustion engines, Virtual Reality came up in the 1970’s. I bought my first PDA (what we call Smartphone today) 1997 – the same year I started Video-conferencing too.

(mehr …)

Komplexe Aufgaben im Netzwerk lösen – Grundlagen

Gedanken zu Netzwerken

Seit knapp zehn Jahren arbeite ich jetzt mit Netzwerken in unterschiedlichster Konfiguration und Themen – meist habe ich die selbst aufgebaut. Es geht um „Menschen-Netzwerke“.

Oft lese ich, das Netzwerke die Hierarchie ablösen werden, das halte ich für fraglich. In meinen Augen ist eine Netzwerk-Organisation eine sinnvolle und notwendige ERGÄNZUNG zu einer Rollenverteilung wie wir sie heute haben (die aber gerne angepasst werden sollte). Dabei sind Experten, Funktionen und Fachgruppen für die „Tiefe“, Prozessqualität und Prozesseffizienz sowie Sicherstellung eines erwarteten Ziels in der benötigten Zeit verantwortlich und ein Netzwerk für die „Breite“, den Perspektivenreichtum, die Verknüpfung und die Relevanz. Im Ideal entsteht ein kontinuierlicher Wechsel zwischen Vertiefung und Erweiterung um die Vorteile beider Organisationsformen zu verbinden.

Im zeitlichen Ablauf kann die Kombination aus Fachfunktion und Netzwerk wie „atmen“ funktionieren – als beim einatmen verdichtet man die Netzwerkerkenntnisse durch effizientes ausarbeiten, spezialisieren und produzieren, beim Ausatmen holt man wieder Netzwerkluft (Inspiration) zur Evaluation, für Feedback, Reflexion, Lernzyklen. Insgesamt sollte dabei aber durch Transparenz jeder Schritt sichtbar sein, sonst entstehen hohe Kommunikationsverluste. Es gibt aber noch viele andere Einsatzzwecke, die ich beschreiben möchte.

In der Reihe der „Arten der Zusammenarbeit“ haben Netzwerke ihre Stellung neben Teams, Co-Creation, Vereinen, Organisationen und anderen Modellen, diese sollte jedoch noch klarer definiert werden.

 

Grund für diesen Artikel

Gestern bekam ich wieder einen „Test“ vorgelegt, der zeigen sollte, das herkömmliches Management „besser“ ist als Netzwerke. Das veranlasst mich dazu diesen Versuch einer „Grundlagensammlung Netzwerke“ zusammenzufassen (mehr …)

Twitter for beginners – an introduction

TWITTER ?

27.12.2017 – translation of my post from 2015 translated by Sebastian Kolberg

What is Twitter? What’s that good for? How does that work? …. “But I don’t want to tell you everything about myself… that doesn’t matter anyway… it’s just nonsense… I can’t do anything with it…” > Questions and sentences I come across very often.

I myself have been watching Twitter for over a year before I registered there in February 2009. To my question at that time: „How does it work?“ I got the answer: „You will only understand this when you have written 1000 tweets“ – at that time an unimaginable number – or period of time.

Currently I have written more than 14300 messages, shared more than 1400 pictures and am quite happy about more than 3200 followers.

Twitter Profil Harald Schirmer

Twitter Profil Harald Schirmer

https://twitter.com/haraldschirmer

Twitter will soon be 12 years old – that’s why I would like to give a short overview or an introduction to Twitter in this article: (which often happens verbally – but the topic can’t be explained in a few minutes, making it more efficient and sustainable here in a blog post)

(mehr …)

Feedback = Engagement

One power of social media is in the ease of sharing feedback in many forms. We still see many people struggling with a simple „Thank You“ – which (quite some time ago) I gathered my experience and made a personal, practical feedback recommendation guide. The „features“ needed for this are extremely simple to operate and are available on any! social platform.

feedback by harald-schirmer.de

Maybe that is also helpful for you:

So, how to give Feedback in (Enterprise) Social Media?

… by showing appreciation, asking questions also critical feedback is great or saying „Thank You“ or „Well done“ …this is so engaging! Also supporting with your profession or competence to further develop the content is a great feedback. (see also Working Out Loud)

In the „digital world“ (LinkedIn, Facebook, YouTube, Twitter, XING, Connect, Yammer, Jive and any other social platform) it works exactly in the same way – and since we work globally together, in a virtual environment you can choose from the following „engagement“ levels: (mehr …)

Ask your great Employees – you hired the best ones!

Organizations are so strange. Everyone wants the high potentials, the best employees on the market. But once they are hired, they are often put into the „leader“ (think, involve, solution) and the „employee“ (work, follow, problem) drawer.

So employees are not being asked or involved in decision making or planning. That might sound black and white, but ask yourself:

 

Who is asked in your organization,
once a decision is needed?
Leaders or Employees

 

I am happy to share with you the results of one of my recent projects at Continental on my future work mission – the Flexibility Engagement Campaign – For people, with people.

 

 

Click below to read the full story with additional videos, results and summary presentation:

(mehr …)

Netzwerke – Perspektivenreichtum – Mehrwert

Denk mal mitImmer noch hört oder ließt man über negatives Verhalten in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter oder Google+. Aus meiner Erfahrung kann ich dem so viele hervorragende Erfahrungen entgegensetzen. Es fängt damit an, dass doch jeder seine Kontakte selbst wählt. Des Weiteren bestimmt „der Ton die Musik“ – ich versuche meine Gespräche mit Wertschätzung und Respekt zu führen, und erlebe in meiner „Timeline“ kaum ausfällige Bemerkungen, Beschimpfungen oder gar Shitstorms.

Es liegt sicher auch nicht an einem zu kleinen Netzwerk oder der oft beschriebenen „Filterblase“ (natürlich suche ich mir Kontakte nach meinen Interessen aus, aber auch bewusst „Andersdenkende“) Es geht aber in der Regel um die Sache, ein Thema oder Meinungen – und die kann man doch kritisch diskutieren, andere Standpunkte vertreten – voneinander lernen.

 

Hier ein Beispiel eines Diskussions-Stranges, (mehr …)

What makes a leader a „digital“ leader?

A big part of the Digital Transformation is the role of our leaders.

leadershipinthedigitalage

At conferences, magazines and the internet we can read every day, that leaders have to change. I have a slightly different perspective on that. It sees whenever something new comes up, we are talking about „change“ as if there is a magic method to get from present to future state.

In my eyes most of the time it would be more valuable to take a closer look, what are the new demands and how to educate ourselves to become familiar and professional about it.

digital_leadership_1

For a conference, where I was asked to share my personal view on „Digital Leadership“ (as I was recognized with a „Digital Leader award„). (mehr …)

Social Collaboration Maturity Levels

social_collaboration_maturity_levelsWorking in virtual teams requires a new set of communication and collaboration skills. Based on todays available technology we have many more options for collaborative work without the limitation of time and location. Accepting that virtual collaboration is a compromise, it is the status quo for our todays work with colleagues, teams, companies, customers or suppliers.

Social Media has shown us many advantages – but not everyone can see them yet.. or trusts their promises. We can compare the impact with going from handwritten letters and Overhead-Projectors to eMail and Beamers – the last communication „update“.

Ask yourself:

Could you do your job
with handwriting and static foils – today?

Social Collaboration is the logical next level, enabling us to engage network communication, reducing the known physical limitations … being an answer for the demands of an agile, complex world, where not One final Answer but diversity leads to success.

With the experience of a decade of internal and external adoption, here is a first summary (mehr …)

My e20s presentation – material & photos & social story

As a review of the Enterprise 2.0 Summit in Paris this week – a great event with inspiring and most competent people, who really make a big difference in business transformation. Focus on HR, Leadership, Social Adoption or larger organizations, new workplace designs and as a red line throughout the conference: „Engagement“.

Harald Schirmer e20s - Photo: Danke! Bernd Gewehr

Harald Schirmer e20s – Photo: Danke! Bernd Gewehr

You can choose to just browse through the plain presentation here – or take the „social Time Machine“ – where I collected many statements, reactions, photos and other sources to give you most lively virtual experience of those two days after this slides:

Get to my Flickr Photo Album and the full story here:  (mehr …)

A new Change Management concept

Connecting power

Connecting power

Within the last 3 years, I spend a lot of time with the theory and practical use of „Organizational Change Management“. Many discussions (private and business), conferences, own pilots, many days coaching from a great person of Deloitte, learnings by observing outstanding „leaders in change“, participation in the inspiring „Change Agents Worldwide“ network and education by the great ISB (Institut für systemische Beratung)?

It made me rise the question:

Is Change Management – as we know it –
still the best way to „drive change“?

In my concept, I combined (mehr …)

CIO Magazin – kleiner Einblick in meine Arbeit ;-)

In der aktuellen Ausgabe des CIO Magazin (Wirtschaftsmagazin für IT Manager) steht ein Bericht über den Business Networking Ansatz der Continental AG.

Business Networking Team Continental AG

Business Networking Team Continental AG – Foto: Continental AG

Man bekommt einen kleinen Einblick, was unser funktionsübergreifendes Team auf die Beine stellt. So konnten wir innerhalb eines Jahres über 40.000 Mitarbeiter online und einen überdurchschnittlich hohen Anteil davon zum aktiven Mitarbeiten bringen. Seit dem GUIDE event reißen aus diesem Grunde wohl auch die Anfragen von anderen Firmen, Universitäten und interessierten Bewerbern nicht ab.

CIO Artikel

Neben dem dort zitierten Satz „Man kann es nicht erzwingen“ würde ich noch als wichtigen Punkt ergänzen: „Wir müssen (mehr …)

GUIDE worldwide Kick-Off

Ein Video zu meinem Kulturentwicklungs- und Social Media Projekt bei Continental mit 200 Teilnehmern aus 37 Ländern. Das Event war die Startveranstaltung für ein internationales GUIDE Netzwerk mit insgesamt ca. 450 Mitarbeitern aus allen Funktionen, Geschäftsfeldern und Karrierestufen. Die GUIDEs werden unseren 170.000 Mitarbeitern beim Einstieg in Business Networking helfen – parallel unsere Kulturentwicklung (Kernwerte wie Vertrauen, Freiheit, Verbundenheit und Gewinnermentalität) vorleben und fördern. Continental Kernwerte

vielen Dank an TVN für die tolle Zusammenarbeit und die Video-Produktion

(mehr …)

Warum gibt es Social Media??

Informationsflut - Entwicklung Social Media

Entwicklung Social Media

oder anders gefragt: Warum soll ich Social Media nutzen?

Was bringt es uns, FaceBook, Xing, LinkedIN, YouTube, Flickr, QYPE, Pinterest, Foursquare, Twitter, Instagram, GooglePlus oder eines der vielen anderen sozialen Netzwerke zu nutzen?

Genau mit dieser Frage – aber auch den leider viel zu wenig thematisierten kritischen Aspekten (und hier werde ich noch tiefer einsteigen) habe ich mich auf einer eigenen Seite beschäftigt.
Wie immer freue ich mich über Eure Meinung dazu, die Ihr wieder auf allen bekannten Kanälen vertreten könnt – ich bin gespannt.

Artikel: Warum gibt es Social Media?

Social Media – Vorteile

Tipps & Tests von Harald Schirmer

Tipps & Tests von Harald Schirmer

Hier ein paar kurze Gedanken, warum ich denke, dass Social Media und Netzwerken wirklich einen großen Vorteil bietet:

  • ein ausgewähltes, gepflegtes Kontakt-Netzwerk liefert sehr oft Informationen zu Themen, die mich wirklich interessieren
    (Mein Netzwerk sucht, filtert konsolidiert Informationen für mich)
  • durch „folgen“ der richtigen Kontakte werden mir interessante Informationen, Ereignisse und Entscheidungen in Echtzeit (live) mitgeteilt
    (ohne großen Aufwand gelangen wichtige Neuigkeiten sofort und direkt zu mir) … immer aktuell informiert sein (mehr …)

Tagging und Verben = Web3.0?

News & Infos von Harald SchirmerWeb 1.0 war ein einseitiges Internet, in dem die veröffentlichende Seite Beiträge verfasste und die Leser diese abholen konnten. Web 2.0 ist das „Mitmach-“ Internet, an dem sich jeder Einzelne – je nach – Wunsch persönlich beteiligen kann.

Was kommt als Nächstes?

(M)eine Analyse mit Ausblick in eine mögliche (wahrscheinliche) Zukunft

zum Artikel

Webanalyse – Social Media Connections

Twitter relations

Twitter relations

WEB 2.0 bedeutet aktiv werden = „Mitmach-Internet“

Jede Aktion im Internet hinterlässt Spuren, teils sehr deutliche – teils banale.
Hier ein Beispiel wie ein Twitter Username ausreicht, um Beziehungen zu anderen Twitter Nutzern und auch den „besprochenen“ Themen – ohne jeden Aufwand, und in „Echtzeit“ herzustellen.

Transparenz – aber auch ein deutliches Beispiel dafür, wie „öffentlich“ und vor Allem wie schnell Rückschlüsse gezogen werden können.

Hier der Link zum Ausprobieren: MentionMap
(Einfach einen Twitter-Usernamen dort eingeben)