Seite wählen

Bridge the digital Gap – Transformation Insights

Harald Schirmer - bridging the digital GAP

TheKeenFolks in collaboration with Marketing Expert Johannes Ceh (OurJobToBeDone) asked 14 thought leaders on how to remake business processes to become more efficient and profitable. It’s all about digital transformation.

I am honored to be part of this inspiring group of transformers in their businesses. Now you can download the summary with tips and thoughts about how to bridge the digital gab, how to transform your organization, based on their experience.

(mehr …)

DIY Holz-Ritterburg bauen

Wer ein wenig mit Holz umgehen kann und ein bisschen Werkzeug zu Hause hat, kann einfach Geschenke selber machen. Gerade fragt mich jemand, wie man einfach eine Ritterburg zum Spielen aus Holz bauen kann?

2005 habe ich einmal eine gebaut. Hier ein paar Bilder und Anleitung zum selber bauen. Man sollte ungefähr 8 Stunden Zeit einplanen (kann aber auch beliebig länger sein, je nach dem welche Verbindungen man verwendet) Die Burg ist etwa 35 cm hoch und hat eine Grundfläche von ca 40×40 cm.

So sieht die Burg fertig aus:

 

Benötigtes Werkzeug:

(mehr …)

Interview im HR Performance Magazin

Chefredakteur Franz Langecker des Personalmagazins HR Performance bat mich zum Interview zur Digitalen Transformation und meiner Perspektive auf die Auswirkung auf den Personalbereich – meine persönlichen Erfahrungen, Aktionen und Methoden. Der Artikel mit dem Titel „Sharing fängt mit Geben an“ ist im Heft 1/2017 auf den Seiten 14-18 zu finden oder unter www.hrperformance-online.de zu bestellen.

Ich habe die Erlaubnis das Interview hier auch zur „digitalen“ Nachlese zu posten, hier sind auch die referenzierten Links aktiv anklickbar:

[slideshare id=72512286&doc=hr-p12017schirmer-170223175036&type=d]

 

(mehr …)

TWR16 – die Studie zur Digitalen Tranformation

„Die bereichs- und branchenübergreifende Studie von neuwaerts und doubleYUU untersucht die Einschätzungen, Bedarfe und Herausforderungen der digitalen Transformation. Die 1.060 Teilnehmer aus Mittelstand und Konzernen geben im TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 erstmals wertvolle Einblicke in das Zusammenspiel der verschiedenen Unternehmensbereiche beim Querschnittsprojekt „Digitale Transformation„.“

twr16

Sehr gerne habe ich mich bei dieser Studie beteiligt, weil die Fragen sehr fundiert und intelligent gestellt waren. Als mich Ingo Stoll dann um ein Statement bat, war ich nicht sicher, ob ich hier genug zu „sagen“ habe, bedanke mich aber für das große Vertrauen und die Chance, meine Perspektive zu platzieren. Ich denke es ist wichtig zu sehen, wie die Selbst- und Fremdwahrnehmung ist – gleichzeitig ist das eine (wichtige) „Pulsmessung“ in einer sehr dynamischen Veränderungsreise – bei der ich fast täglich überrascht werde, wie schnell sich plötzlich „Dogmen“ ändern… womit man wirklich von disruptiver Veränderung sprechen kann.

„Die Publikation wird ergänzt um 12 Leitgedanken führender Köpfe der Deutschen Transformationsindustrie sowie Praxis-Statements verantwortlicher „CDOs“ und „Heads of Digital Transformation“.“

twr16 schirmer digitaltransformation studie

 

hier klicken für Details und Download (kostenlos aber wertvoll) der Studie

 

Self Assessment – Digital Maturity

Digital Transformation is a buzzword – hardly anyone can explain that with only a few sentences. For most people it is even „just an IT topic“. Today I introduced the idea of an self assessment at the DGFP Zukunftswerkstatt in Berlin – and got quite some good feedback (Thank you for the additions!!)

Technology surely is a trigger in Digital Transformation, but it is all about people, behavior and a very different attitude.

My idea (which I am currently discussing in various groups) is to have a sort of mapping, where people or even organizations can find out, where they are, and where they want to grow too.

Self Assessment - Digital Maturity

 

In a first step, I would like to offer this matrix (mehr …)

Infographic about organizational learning and knowledge management

Infographic Organizational Learning and Knowledge Management

Infographic Organizational Learning and Knowledge Management

Knowledge Management in the past decades was aiming for collecting, storing and categorizing knowledge. In my eyes it failed – Huge databases of dead documents have been built with tremendous effort and very little outcome. Usability, maintenance or accessibility – it just did not work – not to mention the never reached ROI (=return of investment). Our perfectionism and demand of having something „final“ before releasing or even publishing just adds another big hurdle for knowledge to become visible (Do you know those topic_final_v3.docx or topic_final_last_version.pptx files ;-))

We can not afford anymore to hide knowledge in databases, eMails or archives – only if we grant easy access to it, we will be able to develop answers for our complex present and future. Building a „learning organization“ and collaborating across borders would be a sustainable way for future demands and challenges.

Knowledge does not need to be „managed“ – it needs to „come alive“ by USING it, SHARING it, (mehr …)

Lessons learned from Social Media Implementation

Our implementation of Social Media was very successful – ever since many ask, „what has been the major factor?“. Of course it was a team effort and many people had an important part in this massive change.

As „the“ leverage effect the „GUIDE concept“ was clearly identified. Here I put the most important slides together, showing the lessons and consolidated information about this implementation:


 

Infographic Social Business value example BLOG versus eMail

Infographic eMail versus Blog

Infographic eMail versus Blog

Blog versus eMail for Communication

Infographics are a great way to tell a story and explain how things work togehter (or not). „Gartner“ say’s that 80% of companies will fail their Social Business goals by 2015 by the reason „CEO commitment“. But why would they not want their people to work smarter?

In my eyes it is like when Internet came up – everyone had the feeling „we need it“ – but only very little had a vision, an idea or even a clear example, what the benefits are.

So it is not on the CEOs – it is on the „early adopters“, consultants and experts to SHOW the VALUE of using social business.

Well here is my contribution (mehr …)

Bitte keine Werbung einwerfen

Bitte keine Werbung einwerfen

Ausdrucken und auf den Briefkasten kleben = Umweltschutz

Schon einmal nachgezählt wie viel Werbung jede Woche im Müll landet? Es ist eigentlich recht einfach sich dagegen zu wehren – ein Aufkleber am Briefkasten wird von den meisten „Einwerfern“ aktzeptiert. Besonders seit die Werbetreibenden angefangen haben, ihre Schnäppchen in Pseudozeitungen zu verpacken, reicht ein einfacher BITTE KEINE WERBUNG Aufkleber nicht mehr aus. Explizit „kostenlose Zeitungen“ sollte man also dazuschreiben.

Wer sich selbst nicht die Mühe machen möchte, einen Aufkleber zu gestalten, der kann sich gerne diesen hier herunterladen und (mehr …)