Seite auswählen

Auf diversen Kanälen habe ich gefragt, was ein Like oder Kommentar im ESN (Enterprise Social Network) – also unternehmensinternen sozialen Netzwerken – bedeutet. Hintergrund waren die Fragen von Führungskräften, die zwar immer mehr diese Tools nutzen, aber gerade diesem „Feature“ keinen tieferen Sinn entnehmen konnten.

Perspektiven auf Likes

Spannend fand ich, dass fast alle Kommentare dazu „nur“ den natürlich extrem wichtigen Grund „Wertschätzung“ anführten. Vielleicht empfiehlt es sich zur Einführung das Thema „Feedback“ zu lesen: Feedback = Engagement

Meine Erfahrung und Nutzung von ESN mit diversen, globalen Netzwerken in Projekten, Initiativen oder auch in der täglichen Arbeit, geht weit über reine Wertschätzung hinaus.

Ich möchte den Bericht deutlich von viel-gelikten Katzenvideos, Politikerbashings oder Witzen abgrenzen – wir sprechen hier vom „reifen Umgang“ im Organisationskontext (so wie ich es inzwischen vielfach erlebe, gestalte und nutze)

Hier also mein erster Versuch, die verschiedenen Perspektiven und Wirkungen zu benennen:

Wichtig: ich fokussiere hier NUR auf ESN – natürlich ist auch persönliches Feedback, Lob, Anerkennung Face2Face extrem wichtig… vielleicht kann aber der niederschwellige digitale Einstieg in Wertschätzung auch analog helfen 😉

Technische Grundlage „Like“

  • nachvollziehbares, transparentes, positives (mini)Feedback eines Kontents mit Namen
  • In ESN: Hinweis auf den Inhalt mit Link im Profil (Status-updates) des Likenden (Information an das eigene Netzwerk)
  • Aufsummierung – vereinfachte Darstellung über LikeZahl
  • Verfügar am Kontext selbst UND an den Kommentaren, um diese zu (be)werten
  • keine „negative“ Bewertung vorgesehen (Dislike) – dafür sollte die Kommentarfunktion verwendet werden – um der kritischen Aussage Details mitgeben zu können
  • Möchte ich meinen Like zurücknehmen, geht das durch erneutes klicken – allerdings wird nicht in jedem Tool damit auch die Statusmeldung im eigenen Profil wieder gelöscht…
  • Achtung! Slack, TEAMs etc sind KEINE sozialen Netzwerke, dort funktioniert der Like NUR als Wertschätzung oder Danke (bzw. selbst definierte Rückmeldung – siehe hacking unten)

Persönliche, inhaltliche oder organisatorische Relevanz

  • Durch Likes aus meinem Netzwerk, werden Inhalte immer wieder „nach oben gespühlt“ und durch (hoffentlich sinnvoll gewählte) Netzwerk-Kontakte mit deren Relevanzbekundung „veredelt“: „Das ist wirklich lesenswert“
  • Über Like-Feedback kann man die Relevanz eigener Aussagen prüfen, das ist wichtig in sozialen Netzwerken, da hier viel mehr Gewicht auf dem Empfänger-Urteil liegt (in der klassischen Hierarchie entscheidet die Führungskraft was relevant ist – im Netzwerk muss ich herausfinden, was für die Zielgruppe relevant ist, oder gestaltend / inspirierend wirken…)
  • Beispiel: Wenn ich mit Experten zu autonomen Fahren vernetzt bin, werde ich extrem schnell und relevant über Inhalte aus diesem Bereich informiert – durch die Likes mehrerer Experten muss ich nicht alles (selbst) lesen, sondern beschränke mich auf die gelikten (oder die re-tweet) Inhalte. Selbstverständlich muss ich durch meine Kompetenz / Expertise / Recherche dem Netzwerk auch einen Beitrag leisten (Der Aufwand ist aber in der Regel geringer)
  • Ein Beitrag, der in kurzer Zeit viele Likes oder Kommentare bekommt, kann ab einer bestimmten Menge kaum noch ignoriert werden
  • Ein Thema kann natürlich trotzdem relevant sein, aber der Schreibende hat noch kein Netzwerk aufgebaut, oder das Thema wurde nicht verstanden oder ist (noch) nicht mehrheitsfähig

Kulturprägung durch skalierende Sichtbarkeit

  • Vor allem Vorstände und Top-Führungskräfte können mit aktiver Nutzung von Likes (und besonders Kommentaren) niederschwellig kulturprägend agieren. Bestätigung von Aktionen, Inhalten oder Personen im ESN sorgt für sichtbare Akzeptanz, „Sicherheit“ für Disruptoren und Bestätigung für Role Models (ein Like / Kommentar pro Woche kann viel verändern – vor allem wenn das kontinuierlich und authentisch geschieht)
  • Ein Lob auf dem Gang, in einem Meeting oder einer Konferenz ist natürlich großartig, schafft es jedoch kaum über die üblichen Grenzen (Lokation, Sprache, Organisationseinheit) – Likes sind universell und grenzenlos (im ESN oder Internet)

Like als Filter in der Informationsflut

  • Beiträge ohne jeden Like fallen in der Regel der Informationsflut zum Opfer. Anders als bei eMail, kann ich mich auf durch mein Netzwerk gefilterte (siehe Relevanz) Beiträge fokussieren.
  • Für Funktionen (Kommunikation, Marketing, Recruiting…), die „relevante“ Inhalte, Strömungen oder auch Frühwarnsignale erkennen müssen, finden mit den Like Filter ein wertvolles Werkzeug… es können Steigungsraten gemessen und Aktionen getriggert werden

Effizienz und Wirkung

  • Ein Klick mit großer Wirkung – vor Allem aber mit der potentiellen Möglichkeit, mit minimalem Aufwand, maximalen Impact zu erzielen: „Movement“ (negativ vom Shitstorm bekannt)
  • Eine Meinung oder Aussage, deren Zeit gekommen ist… wird durch x-fache Likes schnell sichtbar
  • Potentiell kann ein Like einer Person mit einem großen Netzwerk „beliebig“ viel Wirkung erzielen. (Wenn eine Führungskraft mit digitaler Reputation, gezielt liked, initiiert er/sie bei seinen Followern die Beschäftigung mit dem Thema und je nach Reifegrad auch darauf folgende Aktionen oder sogar Verhaltensveränderung)
  • Eine Umfrage an 1000 Mitarbeiter ist Aufwand… Ein Beitrag mit 1000 Likes kann von jedem in wenigen Sekunden erfasst werden.

Widerstand in Veränderung

  • Durch die Transparenz, wer was liked und wie oft etwas „Wert geschätzt“ wird, bauen sich Widerstände in Veränderungsprojekten ab, da das Gefühl entstehen kann: relevante Personen, relevante Gruppen oder eine Mehrheit sieht das positiv (Positive Verstärkung)
  • Ein großes Problem bei Veränderungsprojekten ist Intransparenz. Je mehr sichtbar ist, je mehr Menschen tatsächlich beteiligt sind (an Ideenfindung, Innovation, Entscheidungsfindung, Umsetzung…) um so weniger Widerstand entsteht. LIKEs und Kommentare sind ein hervorragendes Werkzeug zur skalierenden Beteiligung.
  • Man kann (so man über aktivierbare Netzwerke verfügt) positive Stimmungen erzeugen – Wirkung ähnlich als ob auf allen Fluren positiv über ein Thema gesprochen wird.
  • Wird das noch durch inhaltlich relevante Kommentare ergänzt, verstärkt sich das Gefühl „kann nicht so schlecht sein“ (Erfahrungen zeigen, dass sich in einem positivem Umfeld kaum jemand als „destruktiv“ outen möchte.)

Hierarchie und Netzwerk

  • Like ist ein Netzwerk-Feedback, dass technisch keine Hierarchie kennt – jeder hat nur einen Like pro Thema
  • gleichzeitig kann die organisatorische Zuordnung als Hebel dienen (CEO Like fühlt sich nach mehr an, als Mitarbeiter Like) – es ist aber keine serielle Kaskade, kein Mehraufwand oder Abstimmung / Rechtfertigung notwendig
  • Achtung Kultur: Gibt es negative Erlebnisse in der Vergangenheit, „trauen“ sich Mitarbeiter oder Führungskräfte nicht zu liken (könnte gegen Sie verwendet werden)

Emotionale Wirkung

  • „Ich werde gesehen“ – emotionale Wertschätzung, da selten inhaltliches und persönliches Feedback unterschieden wird > erzeugt „Lust auf mehr“
  • DANKE – für den Inhalt, für die Arbeit des Erstellens… hier gibt es – in Zusammenhang mit den Kommentaren viele Möglichkeiten, die Dankbarkeit / Anerkennung zu steigern / an das Geleistete anzupassen > hier mehr lesen über die unterschiedlichen Kommentar-Wirkungen

Soziale Reputation

  • Soziale Reputation sowohl für den „Wertschätzenden“ (Leader) als auch den Wertgeschätzten … Anerkennung im Digitalzeitalter funktioniert (im Kleinen) vergleichbar wie früher sozialer Status (Urkunde, Fensterplatz, Parkplatz vor dem Haus)
  • Digital Natives übertragen ein („unsichtbarers“, nicht-wertschätzendes) Führungskräfteverhalten im ESN auf die Führungskultur der Person, und gehen davon aus, dass Wertschätzung und Transparenz dann auch im persönlichen Umgang nicht passiert.

Likes für eigenen Bedarf hacken

  • Gerade in ESN ist es möglich, die LIKE Funktion zu „hacken“, wenn bewußt eingesetzt und alle informiert werden:
  • Lesebestätigung, Zustimmung, Abstimmung, Wahl… alles was ein simples Feedback braucht – sogar negierbar: Like wenn NICHT einverstanden…

Diese Liste ist sicher nicht vollständig, ich halte es aber für wichtig, das ganze Spektrum von Funktionen in Sozialen Netzwerken zu kennen. Wir sprechen sehr viel über „Netzwerke“ und wie sie die Hierarchie ergänzen oder ablösen werden – gleichzeitig fehlt es aber an vielen Stellen noch am Verständnis der Wirkmechanismen, die diese erfolgreich machen. Vielleicht kann ich hier einen kleinen Beitrag leisten.

Mein herzliches Dankeschön an alle Inputgeber aus den beiden Diskussions-Strängen auf Twitter und Facebook:

Auch empfehlenswert der LinkedIn Beitrag von „The Mister of the Like Button“ vom ESN Profi Rainer Gimbel.