Seite wählen

Our Job To Be Done Interview

In seiner Podcast Reihe zu „Our Job To Be Done“ läd Johannes Ceh, Experte für Kommunikation, Beratung und Moderation unterschiedliche Gesprächspartner ein, um an aktuellen Fragen zu arbeiten: „Our Job To Be Done“ ist eine „Social Impact“ Initiative.

Gemeinsam mit dem großartigen Henning Behrens, mit dem ich auch schon im Rahmen der VRExplorerer (Virtual Reality Whitebook) gestalten konnte, sind wir auf eine Gesprächsreise gegangen, die sich rund um Veränderung, Politik, Wirkung, Eltern sein drehte.

Folgende Fragen haben wir uns dabei gestellt:

(mehr …)

Neuregelung für Drohnen

Drohne Phantom 2 mit GoPro

Drohne Phantom 2 mit GoPro

Das BMVI (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) hat die Nutzung von Drohnen neu geregelt – diese Verordnung gilt ab dem 07. April 2017. Hier gibts die Informationen „first Hand“:

 

Meine Drohne die DJI Phantom 2 liegt übrigens bei 1 kg inklusive Akku

 

 

Echo zu meinem Kommentar in der SZ

So fängt das Jahr gut an 😉 Meine Kommentare zur Arbeit 4.0 Studie von HAYs (Innovative Arbeitswelten) wurden jetzt von der Süddeutschen aufgegriffen. Die von mir, mit einem kritischen Praxis-Erfahrungssicht, kommentierten sieben Thesen werden dort unter folgender Überschrift zusammengefasst:

Wie viel Freiheit, wie viel Sicherheit brauchen Mitarbeiter, um innovativ sein zu können?

Es wird im Text zwar von unterschiedlichen Positionen „Freiheit oder Sicherheit“ geschrieben – persönlich sehe ich hier aber keinen Widerspruch, vielmehr unterschiedliche Perspektiven auf die gleiche Entwicklung.

Die dahinter liegende Frage finde ich um so wichtiger und spannender und würde mich auf eine intensive und breite Diskussion darüber sehr freuen (ich würde allerdings nicht „entweder oder“ sondern „sowohl als auch“ diskutieren wollen) – Wirtschaft, Gewerkschaften, Politik… hier sollten viele mitreden!

Was brauchen, was wollen die Mitarbeiter eher:
Freiräume bei der Arbeit oder die Sicherheit, dass das Ausschöpfen dieser Freiräume nicht gegen sie gewendet wird?

 

 

#SupportUrmila gegen Kindersklaverei

Susan Gluth begleitete als Dokumentarfilmerin „URMILA“ ein Mädchen aus Nepal, das als Kind mit 6 Jahren der Sklaverei für 12 Jahre zum Opfer fiel. Urmila kämpft seither dafür, dass sich das ändert. Gemeinsam können wir sie unterstützen und  Ihr zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen – ich unterstütze das gerne!



Was Ihr auch tun könnt:

Wichtig: Bekommt ein Film im Kino in der ersten Woche nicht genug Zuschauer, wird er nicht weiter gezeigt – also reserviert Euch bitte schon mal einen Abend im Kino Eures Vertrauens!!

 

urmila

In einem bewegendem Film gewährte sie und Susan (mit der Kamera) Einblicke in Ihren Alltag – der Film wurde im Februar auf der Berlinale vorgestellt

Urmila hat mit ihren Mitstreiterinnen bereits über 13.000 Mädchen aus der Kinderarbeit befreit.

Individualisierung = Verdummung?

 

Denk mal mitIndividualisierung: Es ist ein hoch geschätzter Service, eine recht logisch erklärbare Zukunftsentwicklung (wobei diese Zukunft längst Gegenwart ist) und etwas, dass sehr gefährlich ist.

Landläufig wird der Begriff Individualisierung verwendet, wenn man ausdrücken will, dass etwas genau auf eine Person – ein Individuum – zugeschnitten, angepasst oder individualisiert wird. Das klingt erst einmal gut. Ich bekomme das für mich passendste Programm, Produkt, Service oder Angebot. Kein langes Suchen mehr, keine Enttäuschungen, dafür Zufriedenheit.

In Zeiten von Online Shops aber auch die aufkommende Verbreitung von Wearables (Sensoruhren, Fitnesstrackern…) sorgt dafür, das sehr persönliche Informationen und Daten von uns gesammelt werden und für dieses „Serviceversprechen“ genutzt werden.

Wikipedia spricht auf der anderen Seite jedoch vom „…Prozess eines Übergangs des Individuums von der Fremd- zur Selbstbestimmung “ … hier wurde ich stutzig, nachdem ich heute einen tollen Vortrag vom Journalisten und Social Media Experten Matthias J. Lange ( @redaktion42 ) im Rahmen einer Schulveranstaltung zur Elternaufklärung hören durfte.

Selbstbestimmung setzt für mich voraus,
das ich die Kenntnis der vorhandenen Optionen
und Möglichkeit der willentlichen Handlung habe.

Mit dem wunderbaren (mehr …)

Land der Ideen Wettbewerb

Heute ist Einsendeschluss – ich würde mich freuen, wenn wir für die GUIDEs hier gewinnen können. Es sollte Schule machen, wie positiv Menschen unterschiedlichster Herkunft, Religion, Funktion, hierarchischer Ebene… miteinander umgehen. Dazu ein paar persönliche Gedanken, die eher weniger mit Arbeit – vielmehr mit Kultur und Werten zu tun haben.

Land der Ideen Wettbewerb

Land der Ideen Wettbewerb – Einsendeschluss

Täglich höre ich in Nachrichten aus aller Welt, wie sich Menschen bekriegen, ausnutzen, zerstören und sich abgrenzen. Es mag naiv von mir sein, aber ich wünsche mir eine andere Welt.  Unsere Kulturen sind unterschiedlich, doch gleichzeitlich sind wir uns doch recht ähnlich in unseren Bedürfnissen – Diversität kann auch als Reichtum erlebt werden. Egal, mit wem ich zu tun habe (und es sind Kollegen aus fast 50 Ländern) es ist so bereichernd, spannend und „schön“, dass mir all die Berichte über Fremdenfeindlichkeit unverständlich scheinen.

Natürlich ist mir bewusst, das wir hier über eine bestimmte Gesellschaftsschicht sprechen – dennoch erlebe ich fast täglich, wie bereichernd Zusammenarbeit mit unterschiedlichsten Kollegen sein kann. So fokussiere ich mich gerne auf den Rahmen – das „wie“ wir miteinander umgehen – also ein gemeinsames Werte-Verständnis.

Wenn wir die Rahmenbedingungen positiv gestalten,
fällt die notwendige Veränderung leichter.

Ich würde mir wünschen, das dieser Wettbewerb nicht nur hilft, Gewinnern Wertschätzung zu zeigen, sondern viele Signale setzt – das wir in einer sehr kleinen Welt – zusammen – leben. Wir können gemeinsam so viel erreichen… Transparenz, Respekt und NeuGier sind dafür perfekte Voraussetzungen – das versuche ich in all meinen Projekten zu verwirklichen.

Land der Ideen Wettbewerb

Warum Vertrauen – TRUST so wichtig ist?

Denk mal mitGestern bin ich auf dieses Video zum Thema „VERTRAUEN“ aufmerksam geworden und möchte das hier noch einmal weiter-teilen, da es mir so wichtig erscheint.
Wir sprechen so viel über Veränderung, Komplexität, Dynamik, Agilität, neue Beschäftigungsverhältnisse, Wandel in Hierarchien, Machtgefügen aber auch innerhalb der Familie, Beziehungen, Generationenvertrag…

Wie können wir das alles leisten und vor allem auf welcher Basis sind all diese „Neu-Verhandlungen“ möglich (und ich möchte gar nicht von Politik und den Krisenherden dieser Welt anfangen)

 

Vertrauen ist eine der wunderbaren Fähigkeiten des Menschen. Wer in der Lage ist, Vertrauen aufzubauen, wird sehr schnell enorme „Energie-Mengen“ sparen können, die notwendig (mehr …)

FSK6 = geeignet für Kinder?

Denk mal mitBrief an die Geschäftsführung der http://www.fsk.de

Liebe Frau von Wahlert,

 
Nachdem ich gestern mit meinen Neffen (ich habe selbst eine 4-jährige Tochter) im Kino war (Die Fantastische Welt von OZ) – und ich mich „einmal mehr“ auf Ihre Freigabe FSK6 verlassen habe, bin ich doch sehr erschrocken, nach welchen Kriterien – und mit welcher Begründung Ihr Unternehmen für den Schutz unsere Kinder sorgen.
 
Hier meine Kommentare zum Film und Ihren Freigabebegründungen:

Zitat: „Er enthält eine Vielzahl effektvoller, rasanter und aufregender Szenen, die jedoch stets von ruhigen und lustigen Szenen ausgeglichen werden. (mehr …)

Unterwegs ins Mittelmaß?

Marionette

Seit einigen Monaten möchte ich einen Artikel zu diesem Thema schreiben –  es ist aber mehr eine Menge an einzelnen Gesichtspunkten, die auf den ersten Blick scheinbar nicht so richtig zusammen passen – in meinen Augen aber ein bedenkliches „Gesamtbild“ ergeben.
Sehr gerne tausche ich mich darüber zur Zeit mit anderen Interessierten aus. (mehr …)

Warum große Firmen Social Media brauchen

Organismus

Organisation 2.0

oder von der „Marionettenorganisation“ zum „Organismus“

(update 1.1 😉

Seit einigen Jahren bin ich beruflich damit beschäftigt Social Media in einem Konzern einzuführen. Erst in einem Teilbereich, inzwischen global.

Immer wieder kommt da selbstverständlich die Frage nach dem „Warum Social Media in Konzernen? – ging doch bisher auch ohne!“ Hier möchte ich jetzt nicht auf die Gründe eingehen sondern mit zwei Bildern beschreiben, wie ich bisherige und moderne Organisationen sehe … als Erklärung in meinen Augen sehr hilfreich.

Natürlich geht das alles sehr viel weiter als die reine Einführung einer „Kommunikationssoftware“ – aber genau dass ist der zu erwartende Umfang – es wird mit der Vernetzung der Mitarbeiter eine Kultur-Revolution initiiert, die ähnlich wie bereits in verschiedenen Ländern, große Veränderungen zur Folge haben – je nach dem, wie offen, wie flexibel vor allem das Management damit umgeht.

Es geht eine große Angst – vollkommen (mehr …)

Privatsphäre und Internet

Denk mal mitDas Internet verlangt von uns einen Spagat zwischen der Nutzung der vielen tollen Möglichkeiten und einer weitgehenden Aufgabe der Privatsphäre. Durch die Einladung für @Mein_Ingolstadt für eine Woche Botschafter zu sein, habe ich mir wieder viele Gedanken zu diesem Thema gemacht. Mit diesem Artikel möchte ich ein paar davon beschreiben.

Um einen Einstieg zu finden, habe ich hier versucht die Nutzung vom Internet in 3 Intensitäten zu gliedern, von denen ich glaube, dass sie die Mehrheit abdeckt:

(mehr …)

Verantwortung übernehmen

Denk mal mitNachgedacht: Verfolgt man aktuelle Berichte, so scheinen immer weniger Menschen „Verantwortung“ zu übernehmen. Ob es dabei um die eigene Gesundheit, Ehrenämter, den Job, die Familie, die Ausbildung oder unsere Umwelt geht – mehr und mehr Menschen scheinen diese Verantwortung bei anderen zu sehen.

Wenn man genau hinhört geht es um das „übernehmen“ von Verantwortung …von wem und warum sollte das jemand tun?

(mehr …)

Machtwechsel? durch Web 2.0

Denk mal mitIm September 2010 habe ich hier auf dieser Seite einen kurzen Artikel über „Macht und Hierarchie im Internet“ geschrieben. Ein wenig freut mich daher der kürzlich erschienene Artikel in der Süddeutschen Zeitung mit dem Titel „Wie das Web 2.0 Machtstrukturen ändert“ – Teil zwei der Reportage wird sogar noch deutlicher: „Das Herrschaftswissen bröckelt„. Diskussionen, die ich damals geführt habe waren leider nicht sehr positiv, weil das damals eher als unwahrscheinlich abgegolten wurde. Heute können wir nicht nur durch gestürzte Regierungen sondern auch durch die vielen Veränderungen in den meisten Firmen genau diese Entwicklung beobachten.

Inzwischen finden sich aber viel mehr Menschen, mit denen man über die Möglichkeiten, aber vor Allem auch die Auswirkungen diskutieren kann. Es könnte ruhig noch etwas lebhafter auch in den Medien OFFEN darüber nachgedacht werden, wohin sich unsere Gesellschaft dadurch verändern wird – und was dazu notwenig ist, bzw. wie man größere Fehler vermeiden könnte.

Hier mein Artikel zu Macht und Hierarchie

Das Potential von QR-Codes

Einfacher 2D Matrix CodeIn diesen kleinen schwarzen Kästchen steckt unheimlich viel Potential, uns das Leben enorm zu vereinfachen. Über einem 2D-Matrix Code oder auch QR-Code kann man verschiedene Inhalte darstellen – angefangen von Links auf Internetseiten über Adressen, Telefonnummern, ganze Visitenkarten, Termine, Texte, WLAN Zugänge und vieles mehr. Aktuell ist jedoch die Anwendung recht überschaubar und ehrlich gesagt wundert es mich wie wenig kreativ damit umgegangen wird…

Ich möchte hier ein paar Möglichkeiten aufzeigen, die wir sicher (mehr …)

Grüne online

Grüne online

neue Seiten der Grünen

Seit heute sind die beiden neuen Seiten der Grünen Neuburg-Schrobenhausen und dem Ortsverband Karlskron online. Beide sind mit einem WordPress Blog erstellt und mit dem Design eines Grünen Templates ausgestattet. Einige kleine Zusatzfunktionen sollen helfen, den Besuchern schnell und einfach die wichtigen Informationen schnell und einfach zu finden.

Hier die Webseiten:

Bündnis 90 / Die Grünen Neuburg-Schrobenhausen

gruene-neuburg.de

Bündnis 90 / Die Grünen Ortsverband Karlskron

gruene-karlskron.de

Top Präsentation, die mit vielen Mythen aufräumt

Bei meiner Suche nach wirklich überzeugenden Präsentationsformen bin ich auf dieses – zwar schon älteres – aber dennoch unglaublich spannendes Video gekommen. Die Kombination aus den richtigen Fragen / Antworten und einem begeisterndem Stil und Charisma macht den Inhalt sehr greifbar:
Nebenbei räumt der Sprecher mit vielen alten (aber immer noch sehr verbreiteten) Vorurteilen auf.

Strompreis angestiegen?

News & Infos von Harald SchirmerSeit ein paar Jahre bewerbe ich ja bereits Ökostrom-Anbieter. Gründe hierfür waren und sind der Atomaussieg, Förderung von Neuanlagen (zur Ökostromerzeugung) und mein Ansatz, selbst so nachhaltig wie möglich zu leben. Viele Freunde und Bekannte konnte ich bereits überzeugen, das auch zu tun. Jetzt steht leider wieder eine Strompreiserhöhung an – dazu möchte ich jedoch folgendes zu bedenken geben:

Der Grund für die Erhöhung des Strompreises bei Ökostromanbietern liegt einzig an den unverschämten „Geschenken“ unserer Regierung an die Großindustrie (Die das selbst gar nicht gefordert hat!!!) WIR bezahlen mit dieser Erhöhung die Strompreissenkung bei Hunderten von Stromfressern. > Bericht im ARD

Meine Bitte: Wechselt NICHT den Ökostromanbieter – sondern wählt diese unsägliche Regierung ab!!! … die – um dem Ganzen die Krone aufzusetzen – inzwischen neue Bürgschaften für Uralt-Kernkraftwerke im Ausland übernimmt. > hier informieren und protestieren

Lösungsvorschlag Finanzkrise

Denk mal mitEs mag ziemlich überheblich klingen, einen solchen Anzubieten – doch der aktuelle Eindruck unserer Politiker und Regierungen verschafft mir nicht den Eindruck, als wären dort Experten oder gar Menschen am Werk, die wissen, was Sie tun… oder zu tun ist – geschweige denn, wo deren Handlungen hinführen.

Europa hat Länder, die finanziell und wirtschaftlich nicht so gut laufen. Es gibt in diesen Ländern verschiedene Konzepte, Geld zu sparen, mehr zu erwirtschaften oder Umbaumaßnahmen mit dem Ziel, den Europarichtlinien wieder zu entsprechen.

Ich vermute, dass es keinerlei Aktionen gibt, die innerhalb (z.B.) eines Monats messbare Wirkung zeigen. WARUM sollte man also   (mehr …)