Seite wählen

CorporateInfluencer and Top DigitalAge Consultants

Transformation

..only happens, once great people make it happen. Today in the digital age, we can learn from each other, share our best practices and support us with appreciation – a very needed part of „resilience“ – as changing organizations, foremost needs endurance. In this post I will share the names of such great people (who are active on one of the best learning channels: #Twitter)

appreciation is like a muscle, that needs to be trained

Sharing their names can also be seen as my personal #appreciation to them, as they are giving me strength, knowledge and inspiration to constantly go on. (mehr …)

Komplexe Aufgaben im Netzwerk lösen – Grundlagen

Gedanken zu Netzwerken

Seit knapp zehn Jahren arbeite ich jetzt mit Netzwerken in unterschiedlichster Konfiguration und Themen – meist habe ich die selbst aufgebaut. Es geht um „Menschen-Netzwerke“.

Oft lese ich, das Netzwerke die Hierarchie ablösen werden, das halte ich für fraglich. In meinen Augen ist eine Netzwerk-Organisation eine sinnvolle und notwendige ERGÄNZUNG zu einer Rollenverteilung wie wir sie heute haben (die aber gerne angepasst werden sollte). Dabei sind Experten, Funktionen und Fachgruppen für die „Tiefe“, Prozessqualität und Prozesseffizienz sowie Sicherstellung eines erwarteten Ziels in der benötigten Zeit verantwortlich und ein Netzwerk für die „Breite“, den Perspektivenreichtum, die Verknüpfung und die Relevanz. Im Ideal entsteht ein kontinuierlicher Wechsel zwischen Vertiefung und Erweiterung um die Vorteile beider Organisationsformen zu verbinden.

Im zeitlichen Ablauf kann die Kombination aus Fachfunktion und Netzwerk wie „atmen“ funktionieren – als beim einatmen verdichtet man die Netzwerkerkenntnisse durch effizientes ausarbeiten, spezialisieren und produzieren, beim Ausatmen holt man wieder Netzwerkluft (Inspiration) zur Evaluation, für Feedback, Reflexion, Lernzyklen. Insgesamt sollte dabei aber durch Transparenz jeder Schritt sichtbar sein, sonst entstehen hohe Kommunikationsverluste. Es gibt aber noch viele andere Einsatzzwecke, die ich beschreiben möchte.

In der Reihe der „Arten der Zusammenarbeit“ haben Netzwerke ihre Stellung neben Teams, Co-Creation, Vereinen, Organisationen und anderen Modellen, diese sollte jedoch noch klarer definiert werden.

 

Grund für diesen Artikel

Gestern bekam ich wieder einen „Test“ vorgelegt, der zeigen sollte, das herkömmliches Management „besser“ ist als Netzwerke. Das veranlasst mich dazu diesen Versuch einer „Grundlagensammlung Netzwerke“ zusammenzufassen (mehr …)

Social Collaboration Maturity Levels

social_collaboration_maturity_levelsWorking in virtual teams requires a new set of communication and collaboration skills. Based on todays available technology we have many more options for collaborative work without the limitation of time and location. Accepting that virtual collaboration is a compromise, it is the status quo for our todays work with colleagues, teams, companies, customers or suppliers.

Social Media has shown us many advantages – but not everyone can see them yet.. or trusts their promises. We can compare the impact with going from handwritten letters and Overhead-Projectors to eMail and Beamers – the last communication „update“.

Ask yourself:

Could you do your job
with handwriting and static foils – today?

Social Collaboration is the logical next level, enabling us to engage network communication, reducing the known physical limitations … being an answer for the demands of an agile, complex world, where not One final Answer but diversity leads to success.

With the experience of a decade of internal and external adoption, here is a first summary (mehr …)

Self Assessment – Digital Maturity

Digital Transformation is a buzzword – hardly anyone can explain that with only a few sentences. For most people it is even „just an IT topic“. Today I introduced the idea of an self assessment at the DGFP Zukunftswerkstatt in Berlin – and got quite some good feedback (Thank you for the additions!!)

Technology surely is a trigger in Digital Transformation, but it is all about people, behavior and a very different attitude.

My idea (which I am currently discussing in various groups) is to have a sort of mapping, where people or even organizations can find out, where they are, and where they want to grow too.

Self Assessment - Digital Maturity

 

In a first step, I would like to offer this matrix (mehr …)