Seite wählen

Personalmanagementkongress 2016

In Berlin trafen sich vergangene Woche ca. 1500 Personalmanager zur Jahreskonferenz. Unter dem Motto „PASSION“ gab es viele Möglichkeiten hochwertige Beiträge (ReferentenProgramm) zu konsumieren und aktiv zu Netzwerken.

Der beste Satz kam für mich von Manfred Spitzer:

Wer etwas verändern will
braucht keinen #Change
sondern #Bildung

 

Ich hatte auch die Gelegenheit unsere Erfahrungen bei Continental zu teilen:

 

Ein Resümee überschattet für mich die aufwändig und mit tollen Rednern und hoher Qualität durchgeführten Veranstaltung:

HR ist nach wie vor OFFLINE!

(sicher keine gute Voraussetzung für den Digitalen Wandel)

pmk2016

Ein paar Stichpunkte / Erfahrungen / Tips:

(mehr …)

Zusammenarbeit 2.0 in Tutzing

Zusammenarbeit 2.0

Zusammenarbeit 2.0

Ich freue mich auf die Tagung: „ZUSAMMENARBEIT 2.0 – REVOLUTIONIEREN DIE DIGITALEN MEDIEN DIE ARBEITSWELT?“ die morgen und übermorgen am 23. und 24. Juni in der Evangelischen Akademie in Tutzing mit einer Reihe von Vorträgen und Diskussionen stattfindet. Mehr als je spüren wir alle, wie stark sich unsere Gesellschaft wandelt. Neue Werkzeuge, neue Möglichkeiten, höhere Anforderungen, die Welt wächst immer weiter zusammen. Das hat auch große Auswirkungen auf Firmen und deren Mitarbeiter. Mehr Verantwortungsübernahme wird verlangt, „Entrepreneurship“ und innerbetriebliche Beschäftigung mit neuen Medien auf Mitarbeiterseite – und dementsprechend werden auch Führungsrollen immer komplexer.

Verantwortung kann man nur übernehmen, wenn sie jemand abgibt. Entrepreneurship – also Unternehmertun verlangt nach einer gewissen Handlungsfreiheit, der Möglichkeit in etwas – selbst Entschiedenes – zu investieren. Damit müssen Vorgesetzte umgehen lernen. Vertrauen muss auf-, Kontrolle abgebaut werden. Social Media bringt Ansätze von Basis-Demokratie ins Unternehmen – wie geht das mit Hierarchie zusammen. Teams sind global und nicht mehr rein disziplinär oder hierarchisch. Grenzen verschwimmen, Fluten von Informationen müssen verarbeitet (oder nicht 😉 werden.

Wie gehen wir damit verantwortungsbewusst um? Welche Potentiale stecken darin?

Ich freue mich über die Einladung dort als einer der Referierenden meinen Beitrag leisten zu können.