Seite wählen

Unser Anspruch an Führungskräfte – im Wandel

Kristian Gründling inspiriert seit einigen Tagen mit wunderbaren Aussagen zum rund um den Wandel, den wir überall erleben. Seine neue, hoffnungsvolle Serie mit dem Titel „UTOPICS- ZUKUNFTSIMPULSE FÜR STILLE NÄCHTE“ ist für mich täglicher Ansporn, gestaltend an dieser möglichen Zukunft mitzuwirken.

Anfang 2020 hat mich Kristian ebenfalls zum Wandel in der Führung befragt und ich hoffe sehr, das meine Erfahrungen und Gedanken helfen können, UTOPICS in eine erstrebenswerte Zukunft zu wandeln:

Direkter Link zu dem LinkedIn Artikel

In wenigen Minuten kann man Themen nur kurz anteasern – daher dieser Blogartikel mit etwas mehr Hintergrund. Auch, weil ich manchmal zu solchen Beiträgen die Rückmeldung bekomme, dass meine Aussagen zu „ausschließlich“ sind, bzw. einseitig klingen. In meinen Augen sind wir gerade am Beginn dieser großen Veränderung und da braucht es deutliche Begriffe um die neuen Möglichkeiten aufzuzeigen. Damit stelle ich nicht alles bisherige in Frage! Wohl bin ich aber überzeugt, dass es nicht nur ein kontinuierliches Update, sondern tatsächlich eine Neuorientierung braucht. Deshalb fokussiere ich mich stark auf das, was sein kann, was ich erlebe und gestalten möchte.

Zur bildlichen Darstellung hier eine leichte Abwandlung des Stacy Diagramms zum Verhältnis von Aufgabe und Ziel – hier im Bezug auf Führungsaufgaben:

Klassische Führung / Management Werkzeuge und Methoden sind meist für komplizierte Aufgaben (und deren Vereinfachung) ausgelegt – um diese für weniger kompetente (wissende) Mitarbeiter erledigbar zu machen > TAYLORISMUS
(mehr …)

#SupportUrmila gegen Kindersklaverei

Susan Gluth begleitete als Dokumentarfilmerin „URMILA“ ein Mädchen aus Nepal, das als Kind mit 6 Jahren der Sklaverei für 12 Jahre zum Opfer fiel. Urmila kämpft seither dafür, dass sich das ändert. Gemeinsam können wir sie unterstützen und  Ihr zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen – ich unterstütze das gerne!



Was Ihr auch tun könnt:

Wichtig: Bekommt ein Film im Kino in der ersten Woche nicht genug Zuschauer, wird er nicht weiter gezeigt – also reserviert Euch bitte schon mal einen Abend im Kino Eures Vertrauens!!

 

urmila

In einem bewegendem Film gewährte sie und Susan (mit der Kamera) Einblicke in Ihren Alltag – der Film wurde im Februar auf der Berlinale vorgestellt

Urmila hat mit ihren Mitstreiterinnen bereits über 13.000 Mädchen aus der Kinderarbeit befreit.

Es geht auch anders – arbeiten auf Augenhöhe

Immer wichtiger werden in Unternehmen Werte und die Menschen. Prozesse, Tools und Strategien wurden in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich verbessert – dort ist sicher noch  Optimierung zu holen – aber großen Sprünge werden immer schwerer.
Wer heute wirklich einen Unterschied erreichen will, wird nach Wegen suchen, seine Mitarbeiter zu motivieren, ihnen eine Vision, einen Sinn zu geben und über Beteiligungsmodelle nachdenken. (Laut Studien ist inzwischen die Mehrheit der Mitarbeiter „demotiviert“ – eine Folge von stetiger „geistiger“ Unterforderung, Nicht-Beteiligung, Verantwortungs-Abnahme, Ent-Personalisierung)

„Respekt“ ist ein kleines Wort – wird er aber in der Unternehmenskultur gelebt, eine perfekte Basis für den nächsten Schritt – Neuverteilung der Verantwortung und Zusammenarbeit auf Augenhöhe. In dem kleinen Trailer gibt es erste Eindrücke, was das mit Menschen macht.

(mehr …)

FSK6 = geeignet für Kinder?

Denk mal mitBrief an die Geschäftsführung der http://www.fsk.de

Liebe Frau von Wahlert,

 
Nachdem ich gestern mit meinen Neffen (ich habe selbst eine 4-jährige Tochter) im Kino war (Die Fantastische Welt von OZ) – und ich mich „einmal mehr“ auf Ihre Freigabe FSK6 verlassen habe, bin ich doch sehr erschrocken, nach welchen Kriterien – und mit welcher Begründung Ihr Unternehmen für den Schutz unsere Kinder sorgen.
 
Hier meine Kommentare zum Film und Ihren Freigabebegründungen:

Zitat: „Er enthält eine Vielzahl effektvoller, rasanter und aufregender Szenen, die jedoch stets von ruhigen und lustigen Szenen ausgeglichen werden. (mehr …)

Giftstoff Plastik – 240 Millionen Tonnen / Jahr

Plastic Planet - der Film

Plastic Planet - der Film

Ein aufrüttelnder Film „Plastic Planet(Empfehlung!) über ein Material, das unser gesamtes Leben umgibt – und schlimmer durchdringt.
Man sollte PVC und die verschiedensten Plastik Derivate nicht einfach nur verteufeln, dennoch sollte man sich vor allem als Konsument überlegen, wo man einfach auf diesen Stoff verzichten kann – und wo man auf jeden Fall darauf verzichten sollte – der eigenen Gesundheit und unserer Natur zu Liebe.

Trailer auf  YouTube