Seite wählen

Wo der Pfeffer wächst

plakat_wo_der_pfeffer_waechstIn zwei Vorstellungen zeigten Schüler des Schyren Gymnasium Pfaffenhofen am Freitag und Samstag Ihr Stück „Wo der Pfeffer wächst“. Unter Leitung von Anna-Maria Schirmer entstand das gemeinsame Stück, das mit „unglaublicher Inbrunst“ (dieser Begriff war von einigen Zuschauern zu hören) auf die Bühne gebracht wurde. Stefan Daubner hatte zum Stück mit seinen Musikern live begleitet. Es entstanden bedrückende Stimmungen, Spannung, Tragik und das Leben auf einem Schiff und dessen abenteuerliche Reise konnte in eineinhalb Stunden bis hin zur lähmenden Eintönigkeit während der Flaute ohne Proviant und Hoffnung „hautnah“ erlebt werden.

Vorangegangen war ein 10 monatiger, gemeinsamer Weg, in dem alle Details ausgearbeitet und eingeprobt wurden – das Ziel der 2 Aufführungen war für Eltern und Publikum das Eine, die Persönlichkeitsbildung, den künstlerischen Prozess zu erleben, Gruppendynamiken, Disziplin und den Mut in diesem Alter auf einer Bühne zu „schreien“ oder sich auszudrücken, in Rollen zu schlüpfen, die nicht cool oder lustig sind – sicher ein noch beachtlicherer Erfolg (und eigentlich dass, was wir uns von echter Bildung erwarten würden)

2016_schyren_theater_presse (2 von 4)

Werbefoto vom 3-tägigen Probewochenende im Haus im Moos

Mich begeisterte wieder einmal die Art und Weise, wie die Schüler in Ihre Rollen eintauchten, selbst, wenn Sie (was in dem Stück sehr häufig vorkam) nicht im Rampenlicht standen. Das reduzierte Bühnenbild wurde mit Lichteffekten, Schattenspielen, und vielen Ideen zum Leben erweckt.

Hier einige Fotos der beiden Vorstellungen:

Wo der Pfeffer wächst
 

 

 

 

Der Schatten und die Meerjungfrau

Immer wieder begeistert mich, mit welcher Hingabe die Schüler der Theatergruppe am Schyren Gymnasium Pfaffenhofen ihre Rollen unter der Leitung von Anna-Maria Schirmer spielen. Sicher liegt es nicht daran, nur Punkte für ein Fach zu bekommen 😉

Plakat Theaterstück

Plakat Theaterstück

Teamarbeit auf Augenhöhe! Von der Wahl der Stücke, dem gemeinsamen Erarbeiten der Szenen und dem Umschreiben wo notwendig, dem Bühnenbild und den Kostümen, die selbst entworfen und gefertigt werden, Makeup von ehemaligen Schülern, die der Gruppe immer noch die Treue halten, einer engagierten Profitänzerin – die mit Begeisterung Choreographien einübt und diesmal auch Eltern, die nicht nur ihre Freizeit opfern, sondern auch finanziell und mit Engagement dabei sind.

Finale zu Der Schatten und die Meerjungfrau

Finale zu Der Schatten und die Meerjungfrau

Ca. 500 Zuschauer in 3 Aufführungen sahen das Ergebnis dieser einjährigen Arbeit – der Einfluss auf die Beteiligten wird sicher viel länger anhalten.

Für mich jedes mal wieder eine besondere Herausforderung, die meist sehr stimmungsvolle Atmosphäre bestmöglich einzufangen – einerseits auf den Gesichtern der Schauspieler (bei sehr wenig Licht) andererseits das Bühnenbild und die Inszenierung, die mit sehr vielen minimalistischen „Bildern“ arbeitet, die sich aus dem Spiel erst ergeben…

 

 

Wunderbares Karfreitagskonzert

Unter dem Titel „Zeitgenössische Musik zur Sterbestunde“ konnten wir gestern die „Symphonia der Himmlischen Offenbarung“ nach Texten von Hildegard von Bingen erleben. Das Künstler Ehepaar Susanne Pfitschler-Schmitt (Gesang) und Jürgen Schmitt (Orgel, Elektronik, Continuum) gestalteten dieses Erlebnis in der Kreuzkirche Pfaffenhofen. Auf den verlinkten Webseiten der Beiden kann man einen ersten Eindruck bekommen, wie vielseitig dieses Paar ist.

zeitgenössische Interpretation

zeitgenössische Interpretation

Ich konnte das Konzert fotografisch für die Künstler begleiten und als „Zusammenfassung“ diese Foto-Kollage erstellen. Audio-Aufnahmen sind evtl. später auch verfügbar.

Alice im Wunderland

Alice im Wunderland

Alice im Wunderland

Die diesjährige Theateraufführung am Schyren Gymnasium in Pfaffenhofen führte das Publikum in ein verrücktes aber liebevoll gestaltetes Wunderland. Mit einer großen Zahl an Schauspielern, flexibler Bühnengestaltung und einem beeindruckendem Umgang mit minimaler Technik, war das fast 2 Stunden lange Stück gespickt mit vielen lustigen Ideen. Auch die Live-Schülerband sollte man hier auf keinen Fall vergessen – genauso wie das Technik-Team – das seinen wertvollen Beitrag leistete.

Fotos des Stückes „Alice im Wunderland“ stehen im FotoShop zum Download