Seite wählen

Meine Beiträge auf der Republica 2017

Was für ein großartiges Event, welch eine offene und konstruktive Atmosphäre, was für ein Aufgebot an Speakern, Themen und Möglichkeiten zum Austausch rund um „das Netz“. Besonders gefallen hat mir natürlich der Titel „Love out loud“, der eine positive Gegenbewegung zum verbreiteten NegativeVerhalten im Netz initiiert.

Ich war eingeladen mich beim IBM HR Festival an der Podiumsdiskussion zu beteiligen, habe John Stepper bei seinem Mini WOL Circle erlebt und im Anschluss zu einen spannenden Austausch zum Thema Transform Out Loud beigetragen.

Hier die Links und Videos zum „Nachschauen“ wer Interesse hat: (mehr …)

Mein Portrait im HumanResourcesManager Magazin

cover humanresourcesmanager 1/2016

HUMANRESOURCESMANAGER 1/2016

Im Magazin HumanResourcesManager ist in der ersten Ausgabe 2016 ein Portrait von mir unter dem Titel

Die Welt anders denken

erschienen.

Der Human Resources Manager ist das offizielle Verbandsmagazin des Bundesverbandes der Personalmanager (4.300 Mitglieder) und erscheint in einer Auflage von mindestens 8.000 Exemplaren und online.

Vorausgegangen war ein spannendes Interview mit dem Autor und einer lehrreichen (positiven) Zusammenarbeit mit unserer Unternehmenskommunikation. (vielen Dank Gesa!)

Dort erfährt man ein wenig über einige Stationen meines „Werdegangs“ und meine Art zu arbeiten, bzw mit welchen Projekten ich mich beschäftige:

 

Portrait Schirmer - HOUMANRESOURCESMANAGER

Portrait Schirmer – HOUMANRESOURCESMANAGER

Der Artikel ist im Print auf Seite 74-76 und online (mehr …)

Vortrag E20 Projekt Management bei AUDI AG

Social Business and Project Management

Social Business and Project Management

Social Business im Projektmanagement – meine Präsentation auf SlideShare und Zusammenfassung hier:

Immer mehr Firmen beschäftigen sich mit der Digitalen Transformation – ein eigentlich schrecklicher Begriff, der aussagen soll, das wir uns durch stetiges wachsen, globalisierung, steigende Geschwindigkeit, Qualitätsanforderungen und Innovationsdruck – völlig neue Wege der Zusammenarbeit und Kommunikation suchen müssen. Aus „Büro-Teams“ werden global aufgestellte „Virtuelle Teams“ – Kulturunterschiede werden immer deutlicher – aber auch nutzbar… wenn man sie als Potential und nicht als Hürde erkennt.

Photo: Simon Dueckert / Cogneon

Photo: Simon Dueckert / Cogneon

In den vergangenen Jahren konnte ich durch Vorträge und Besuche bei und von vielen Firmen erleben, dass wir alle im gleichen Boot sitzen. Egal ob das Continental, Audi, Deutsche Bank, Bahn, Telekom, ThyssenKrupp, eON, Sika, ArcelorMittal, IBM, Microsoft, adidas, T-Systems, DHL, DB-Cargo, AISEC, Bayrischer Rundfunk, Axel Springer, Bosch, Infineon oder auch diverse Universitäten, Bundeswehr… die Aufgaben, Voraussetzungen und Fragen ähneln sich doch sehr.

Am 28.01.2015 war ich wieder einmal eingeladen – diesmal bei der AUDI AG – einen Vortrag (mehr …)

70-jähriges Abitur-Klassentreffen

Alte Dame

Mobile, alte Dame

Gestern im ICE von Hamburg nach München traf ich eine nette Dame, die wegen der Meldung „Triebwerksschaden – Umsteigen in einen Ersatzzug“ etwas beunruhigt war, ob sie Ihre S-Bahn in München kurz nach 24:00 Uhr noch schaffen würde.

Um 4:00 Uhr morgens, des gleichen Tages fuhr Sie die gleiche Strecke in der anderen Richtung – zum 70-jährigen Abitur-Klassentreffen! „Es waren leider nur noch 6 von uns da…“

Für mich eine sehr beeindruckende Dame, die meine Einstellung zu „Reisezeiten“ und langen Tagen wieder etwas relativiert hat.
Beim Umstieg und der Suche nach Anschlussmöglichkeiten konnte ich Ihr dann natürlich helfen.

Elektromobilität – The last mile

Damit ist gemeint, wie wir uns künftig unsere Mobilität auf dem/den letzten Kilomenter/n vorstellen.

Die Bahn fährt nicht von A nach B sondern von Bahnhof zu Bahnhof.

Tipps & Tests von Harald Schirmer

meine Tipps & Tests

Es wird also eine Lösung benötigt, die uns von A nach Bahnhof und von Bahnhof nach B bringt
(es gibt zwar „City-Optionen“ der Bahn und lokale Busunternehmen – die bieten aber in der Regel nicht die notwendige Flexibiliät – weder zeitlich oder örtlich)

Das Auto ist derzeit noch eine Möglichkeit recht flexibel, aber sehr unwirtschaftlich um von A nach B zu kommen – nimmt man alleine das Gewicht des Autos im Verhältnis zu den Passagier(en)
Verkehrsfreie Städte, Umweltzonen, Spritpreise, fehlende Parkplätze etc. werden das Auto aber künftig (mehr …)