Seite wählen

Lessons learned from Social Media Implementation

Our implementation of Social Media was very successful – ever since many ask, „what has been the major factor?“. Of course it was a team effort and many people had an important part in this massive change.

As „the“ leverage effect the „GUIDE concept“ was clearly identified. Here I put the most important slides together, showing the lessons and consolidated information about this implementation:


 

Es geht auch anders – arbeiten auf Augenhöhe

Immer wichtiger werden in Unternehmen Werte und die Menschen. Prozesse, Tools und Strategien wurden in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich verbessert – dort ist sicher noch  Optimierung zu holen – aber großen Sprünge werden immer schwerer.
Wer heute wirklich einen Unterschied erreichen will, wird nach Wegen suchen, seine Mitarbeiter zu motivieren, ihnen eine Vision, einen Sinn zu geben und über Beteiligungsmodelle nachdenken. (Laut Studien ist inzwischen die Mehrheit der Mitarbeiter „demotiviert“ – eine Folge von stetiger „geistiger“ Unterforderung, Nicht-Beteiligung, Verantwortungs-Abnahme, Ent-Personalisierung)

„Respekt“ ist ein kleines Wort – wird er aber in der Unternehmenskultur gelebt, eine perfekte Basis für den nächsten Schritt – Neuverteilung der Verantwortung und Zusammenarbeit auf Augenhöhe. In dem kleinen Trailer gibt es erste Eindrücke, was das mit Menschen macht.

(mehr …)

Unternehmertum und gesellschaftliche Verantwortung

Managerfragen.org

Managerfragen.org

Eine weitere Frage aus dem Portal Managerfragen.org, die ich gerne versuche zu beantworten:

Lieber Herr Neumann, Social Entrepreneurship ist sicher ein spannendes Thema, das sich noch entwickeln muss… ich bin auch nicht sicher, ob ich hier die notwendige „Tiefe“ bieten kann.
Ihre Frage gesellschaftliche Ziele versus monetäre impliziert ja, dass man sich hier entscheiden muss – ist das wirklich so? Entscheidungen werden heute doch in der Regel immer mit dem Fokus auf wesentlich mehr als nur Geld getroffen. Ich freue mich dass die Continental Aktiengesellschaft! die Kulturentwicklung und damit unsere Unternehmenswerte zur Chefsache gemacht hat. Mit der Aussage unseres CEOs H. Degenhart – „Erfolge sind keine Rechtfertigung für den Verstoß gegen unsere Werte“ ist das in meinen Augen bestmöglich adressiert.
Der von mir „geforderte“ Social Impact bezieht sich auf die „Adoption“ unseres (mehr …)

IBM Connect in Orlando

Once a year the social collaboration professionals and enthusiasts meet in Orlando / USA to present their new ideas, software and achievements in social adoption. IBM as the host of this huge event with about 6.000 participants demonstrated great logistic skills and built a perfect base for all the presentations, sessions, trainings, executive meetings and global networking.

The two major opening shows where really impressive with many VIP guests, who almost all had great stories to tell – as well entertaining and educating. I sure hope we will see some of them as video recordings.

IBM Connect 2014 in Orlando

IBM Connect 2014 in Orlando

 

Also the sessions, where we could meet the product managers and developers where a great opportunity to address important topics directly – and build efficient networks 😉

I want to give you a very brief „notes – protocol“ and some quotes and own thoughts I gathered during the six days – you might get an idea and some inspiration, what it was all about. (mehr …)

warum SOCIAL media?

Dilemma für Vorgesetzte

Dilemma für Vorgesetzte
Foto: © Syda Productions – Fotolia.com

oder: die „soziale Kraft“ im Enterprise 2.0

Laut Wikipedia meint „sozial“: gemeinnützig / hilfsbereit – und genau da liegt schon das Problem für unsere „Leistungsgesellschaft“. Unser Bildungssystem trimmt uns auf persönliche Höchstleistung, Zielerreichung, Qualitätssteigerung und Effizienz-Optimierung. Wer aber gemeinnützig oder hilfsbereit ist, wird in einer ersten Folge die Ihm/Ihr gesetzten direkten Ziele weniger schnell erreichen können.

Gemeinnützig hat „Andere“ im Fokus und „das große Ganze“ – viel weniger den eigenen Erfolg, Karriere oder Konkurrenzkampf.

Daraus folgt natürlich, das Menschen, die aufgrund Ihrer (oder der Ihres Teams, Abteilung..) eigenen Leistung beurteilt werden, Social Media ablehnen „MÜSSEN“ – es bedeutet schlicht eine schlechtere Einstufung, weniger Geld oder Karriereverzögerung.

Damit sind Führungskräfte heute im Dilemma!

Wenn ein Unternehmen also Social Media wirklich will, ist es (mehr …)

Infographic Social Business value example BLOG versus eMail

Infographic eMail versus Blog

Infographic eMail versus Blog

Blog versus eMail for Communication

Infographics are a great way to tell a story and explain how things work togehter (or not). „Gartner“ say’s that 80% of companies will fail their Social Business goals by 2015 by the reason „CEO commitment“. But why would they not want their people to work smarter?

In my eyes it is like when Internet came up – everyone had the feeling „we need it“ – but only very little had a vision, an idea or even a clear example, what the benefits are.

So it is not on the CEOs – it is on the „early adopters“, consultants and experts to SHOW the VALUE of using social business.

Well here is my contribution (mehr …)

Geheimhaltung versus Transparenz

Denk mal mitWie viel „Wissen“ darf man „freigeben“ (in interne oder sogar externe Soziale Netzwerke stellen)?

Ein heikles Thema – zumindest in den Köpfen vieler „Entscheider“ in Firmen – besonders wenn es um Social Media geht. Wie einfach ist doch die Antwort „meine Themen sind alle geheim“ oder zumindest nicht für „Alle“ gedacht (auch wenn Alle auf die Mitarbeiter eines Konzerns beschränkt ist).

 

Experten

Es ist noch keine 10 Jahre her, da wurden INTERNE digitale Telefonbücher, Experten-Datenbanken oder „yellow-pages“ bei vielen Firmen als „zu gefährlich“ abgelehnt. Einerseits wurde der Vorteil, die eigenen Experten zu kennen – andererseits aber die Gefahr, das Headhunter diese „Liste“ nutzen würden (so sie in ihre Hände käme) um die besten Mitarbeiter abzuwerben – diskutiert.

Aus heutiger Sicht können wir darüber (mehr …)

Meine Bewerbung für den LIDA Award

Lida Award

Lida Award

Sehr geehrtes LIDA Team,

Eigentlich ist es nicht meine Art, mich selbst für einen Award zu nominieren – es ist aber wohl genau so gedacht – und ich wurde jetzt von mehreren Seiten darauf angesprochen.
Ich freue mich sehr, dass es jetzt auch für dieses „Level“ eine Kategorie gibt – es gibt sicher sehr viele engagierte Kandidaten, die diese Motivation gut gebrauchen können.
Für alle, die sich auch bewerben möchten:

Hier also meine Projektvorstellung:

Mit dem GUIDE Konzept konnten wir innerhalb eines Jahres die Nutzung von Social Business auf 20.000 aktive (mehr …)

Review IBM BusinessConnect 2013

Ein Tag mit Vorträgen und Gesprächen auf der IBM BusinessConnect mit dem Motto „Quer denken. Zukunft lenken“ und was ich mitnehmen konnte.

IBM BusinessConnect 2013

IBM BusinessConnect 2013

Zusammengefasst gab es nichts dramatisch Neues – wohl aber war deutlich zu erkennen, dass Social Business ein neues Level erreicht hat. So finden immer mehr Erfolgsgeschichten, Zahlen, Umfrage-Ergebnisse, Finanzkennzahlen Einzug in die Vorträge – gleichzeitig steigt die Menge der Firmen, die ernsthaft den Einstieg oder Ausbau planen deutlich.

Besonders schön fand ich auch die Aussage „Enterprise 2.0“ führt man nicht ein – man kann es „werden“ … es ist ein Prozess (Danke an Stephan Grabmaier für den Satz!) … und geht damit genau in die Richtung einer „Kultur-Entwicklung“

Mein Dank gleich an dieser Stelle an alle persönlichen und (vormals) virtuellen Kontakte, die ich in der kurzen Zeit treffen konnte – es war wieder ein sehr fruchtbarer Austausch – der mir das gute Gefühl gegeben hat… auf dem richtigen Weg zu sein 😉

Hier eine Zusammenstellung der von mir besuchten Vorträge mit „Stichpunkt-Protokoll“ (mehr …)

Vortrag auf der IBM BusinessConnect 2013

IBM Business Connect 2013

IBM BusinessConnect 2013

Unter dem Titel Interner Kulturwandel: Social Business @ Continental AG werde ich einen kurzen Vortrag mit anschließender Diskussion im Rahmen der IBM BusinessConnect 2013 / Themenblock „Social Business“ halten. In Mannheim treffen sich die Experten von IBM, externe Sprecher und Kundenvertreter, die von Ihren Erfahrungen und Lösungen zum Einstieg in diese moderne Form der Unternehmenskommunikation und Zusammenarbeit berichten werden.

Ich bin sehr gespannt und werde über Twitter wieder berichten: Follow @haraldschirmer

Bitte hier klicken um dem mehr zu erfahren und dem „Live-Stream“ zu folgen: (mehr …)

Enterprise 2.0 – worauf achten?

Management 2.0 MOOCMan könnte darüber derzeit auch ein Buch schreiben – und sicher wären viele Firmen brennend daran interessiert. Zumindest wenn ich die vielen Anrufe, Anfragen und Einladungen richtig deute. Es hat eine Weile gedauert, bis nun die Mehrheit erkannt hat, dass Business Networking wohl doch nicht nur ein kleiner Trend von einigen „Early Adoptern“ und „Nerds“ ist.

Wer künftig (und auch heute schon) auf dem Markt bestehen will, muss transparenter, direkter, schneller, kreativer, innovativer und flexibler werden. Das geht beim Recruiting los, über Entwicklung, Qualität, Controlling und IT aber auch Betriebsrat und Vorstand kommen daran nicht vorbei. Und auch wenn es mit einer gewissen start-Investition (Zeit, Geld, Willenskraft, Disziplin) verbunden ist – lohnt sich jede Stunde.

Die Continental AG zählt inzwischen zu den Vorreitern, was den erfolgreichen Einstieg angeht. Diese Woche findet (wie schon früher angekündigt) ein MOOC zu diesem Thema statt. In meinem Positionspapier habe ich folgende Empfehlungen zusammengefasst: (mehr …)

Einladung zum großen deutschen Management 2.0 MOOC

Management 2.0 MOOCMOOC – Massive Open Online Course … eine nicht ganz neue aber spannende Lernform, die auf Partizipation von Vielen, Gemeinsamen erarbeiten von Themen und schlussendlich zur Steigerung des Wissensstandes aller Beteiligten führen soll. MOOCs laufen im Web mit Hilfe von Video, Foren, Podcasts, Wikis, Communities… über einen längeren Zeitraum.

Hier möchte ich alle in den „Großen Deutschen Management 2.0 MOOC“ einladen. Vom 16.09.2013 an läuft er über 6 Wochen mit wechselnden, spannenden Themen, denen wir uns alle früher oder später stellen müssen (sei es als Manager oder als Mitarbeiter „unter“ einer Führungskraft)

Ich freue mich meinen Beitrag unter „Enterprise 2.0“ leisten zu können.

 

Aktuelle Informationen: einfach dem Twitter Account folgen: https://twitter.com/mgmt20mooc

Hier die kostenlose Anmeldung in der XING Gruppe

 

My presentation @ Enterprise 2.0 Summit

Harald Schirmer @ Enterprise 2.0 Summit Paris 2013 - Foto: Cogneon Akademie

Harald Schirmer @ Enterprise 2.0 Summit Paris 2013
Foto: Cogneon Akademie

 

Curious about bringing Social Business to your company? At the Enterprise 2.0 Summit in Paris we discussed many topics around this approach.

It was clear to all participants, that we are no longer talking about „if“ but „how“ and „when“ it will be a standard business „part“. Social Business is more than just a software – it comes along with a complete different way of working together. Companies who are serious about it, will very fast take care of culture development to make this possible.

Social Business brings the current corporate culture to the surface and makes visible, what is going on… So if your employees are already open minded, know how to handle feedback, mistakes and transparency is a „common thing“ – you have nothing to fear. Old leadership behavior, unsolved problems, internal (negative) competition will surely become an issue… for those not being „honest“ about it.

Here are the (for me) most important learnings/ideas/conclusions in „keywords“ of the two day program:

(mehr …)

Reporting live from Enterprise 2.0 Summit

20130321-085009.jpgAs yesterday I will be reporting live the (for me important statements) of the Enterprise 2.0 Summit in Paris.
You can follow me on Twitter, follow the Conference Hashtag #e20s or check the Twitterwall (which is also displayed on stage) to get all updates live (and even participate)
Kongress Media organizes this yearly, international event around Social Business, Leadership, digital learning and Web2.0 best practices.
I‘ m happy to be invited to present a session on my own. This took place yesterdaywith the title: 02 „Social Improvement Culture“ with following topics:

  • Challenges on the cultural shift for knowledge sharing
  • Lessons-Learned on establishing a learning organization
  • It turned out, that after my first speech I was invited to take part in two other ones:

  • Social Skill & Learning Management and
  • Enterprise 2.0 Maturity Strategies
  • As of now I can tell we have a really high level of competence and experienced people here. Great discussions and updates. Detailed update will follow…

    Kultur ist keine Software

    Kultur ist kein Software Download

    Kultur ist kein Software Download

    Natürlich nicht – mag wohl der erste, logische Gedanke sein. Wirft man aber heute einen Blick auf die vielen Firmen, die versuchen die aktuelle Entwicklung mitzugehen, wird schnell klar – hier herrschen große Missverständnisse.

    Social Business ist in aller Munde – Firmen sollen dadurch agiler, schneller, erfolgreicher werden. Näher am Kunden und vor Allem bessere Zusammenarbeit in der Firma. „Wenn Firma XYZ wüsste, was Firma XYZ weiß…“. Es wird von new digital leadership – also einer neuen Art der Führung – nicht mehr durch Vorgaben sondern durch „Ermöglichen“ / die Mitarbeiter befähigen, gesprochen.

    Mein Vortrag zu diesem Thema / e20Summit Paris 2013
    (Social Improvement Culture)

    Einstein: Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert. (mehr …)

    Update – Upgrade – Versionen

    Tipps & Tests von Harald Schirmer

    Tipps & Tests von Harald Schirmer

    Versions-Nummern bekannt aus der Software-Branche werden immer öfter auch für andere Dinge verwendet und finden sich inzwischen sogar im „normalen“ Sprachgebrauch wieder. So sprechen wir z.B. von Web 2.0 oder Enterprise 2.0 was sich auf eine neue Generation von Firmen bezieht.

    Wie ist das zu verstehen?

    Eine Versionsnummer besteht in der Regel aus einer Zahl mit Stellen vor und hinter dem Komma z.B. 3.41 Dabei zeigt jede der Zahlen eine „Stufe“ an, in der sich die Software (oder jetzt auch andere Dinge) befinden. Vor dem Komma stehen wirklich große Veränderungen – also von 1.0 zu 2.0 hat sich das Produkt, die Software oder ein Zustand „dramatisch“ (mehr …)

    Vortrag @ CeBIT Webciety Meetup

    Webciety 2012

    Webciety 2012 Eventseite

    Spannende Kontakte ergaben sich gestern beim Webciety Meetup zum Thema „Shareconomy als neue Unternehmenskultur?“ in Hannover.
    Ich war eingeladen, einen Vortrag zur Einführung von Social Media in der Continental AG zu halten. Ein Schwerpunkt dabei war „Kulturentwicklung“ die bei Continental sehr ernst genommen wird und zentrales Thema vieler Initiativen ist. Wertevermittlung als Lösungsansatz für die Herausforderungen unserer Zeit.

    Die Initiatoren Florian Eisenbach (Deutsche Messe) und Björn Negelmann (N:Sight Research) versammelten im Modul 57 viele begeisterte Web Enthusiasten, die sich intensiv mit dem gegebenen Thema auseinandersetzten – und gar nicht mehr nach Hause wollten 😉

    (mehr …)

    Warum große Firmen Social Media brauchen

    Organismus

    Organisation 2.0

    oder von der „Marionettenorganisation“ zum „Organismus“

    (update 1.1 😉

    Seit einigen Jahren bin ich beruflich damit beschäftigt Social Media in einem Konzern einzuführen. Erst in einem Teilbereich, inzwischen global.

    Immer wieder kommt da selbstverständlich die Frage nach dem „Warum Social Media in Konzernen? – ging doch bisher auch ohne!“ Hier möchte ich jetzt nicht auf die Gründe eingehen sondern mit zwei Bildern beschreiben, wie ich bisherige und moderne Organisationen sehe … als Erklärung in meinen Augen sehr hilfreich.

    Natürlich geht das alles sehr viel weiter als die reine Einführung einer „Kommunikationssoftware“ – aber genau dass ist der zu erwartende Umfang – es wird mit der Vernetzung der Mitarbeiter eine Kultur-Revolution initiiert, die ähnlich wie bereits in verschiedenen Ländern, große Veränderungen zur Folge haben – je nach dem, wie offen, wie flexibel vor allem das Management damit umgeht.

    Es geht eine große Angst – vollkommen (mehr …)

    Verantwortung übernehmen

    Denk mal mitNachgedacht: Verfolgt man aktuelle Berichte, so scheinen immer weniger Menschen „Verantwortung“ zu übernehmen. Ob es dabei um die eigene Gesundheit, Ehrenämter, den Job, die Familie, die Ausbildung oder unsere Umwelt geht – mehr und mehr Menschen scheinen diese Verantwortung bei anderen zu sehen.

    Wenn man genau hinhört geht es um das „übernehmen“ von Verantwortung …von wem und warum sollte das jemand tun?

    (mehr …)

    Web 2.0 Veränderungsprozesse in Firmen

    Tipps & Tests von Harald Schirmer

    Tipps & Tests von Harald Schirmer

    Hier einige Gedanken auf dem Weg (im Zug) zu einer Personalleiter-Konferenz bei Chemnitz, auf der ich einen Vortrag zu Social Media & Business Networking halten werde:
    Der Einstieg eines Unternehmens in Social Media ist in meinen Augen einer der größten Veränderungsprozesse seit der Industrialisierung – sowohl was Macht und Hierarchie als auch die gelebten Werte und unser Verhalten angeht
    Ist es nicht bei Veränderungsprozessen immer so, das großer Respekt

    (mehr …)